Über FPM&R


Die Stiftung für Physikalische Medizin und Rehabilitation (FPM&R) ist eine gemeinnützige steuerbefreite 501(c)(3) Organisation, die Ärzte dabei unterstützt, durch die wissenschaftlichen Methoden der Physiatrie bei Patienten mit körperlichen Einschränkungen Funktionsverbesserungen zu erzielen und Lebensqualität zu verbessern.

Zielsetzung
Die Zielsetzung der Stiftung für PM&R ist, wie auch im strategischen Planungsmeeting 2014 bestätigt, wie folgt:

“Die Stiftung für Physikalische Medizin und Rehabilitation hat es sich zum Ziel gesetzt, durch Forschung und Ausbildung im Bereich physikalische Medizin und Rehabilitation Gesundheit und Funktion wiederherzustellen, Schmerzen zu minimieren und größtmögliche Lebensqualität zu erreichen.”

Formulierte Vision
Die in Bezug auf diese Zielsetzung und Strategien formulierte Vision ist die folgende:

“Die Stiftung für PM&R ist führend in der Organisation, Leitung, Förderung und Zusammenarbeit im Bereich der Rehabilitationsforschung und Unterstützung der Forschungsinfrastruktur mit dem Ziel, die kosteneffizienteste und wirksamste Therapie für Personen mit Einschränkungen zu finden und die Gesundheit, Funktion und Lebensqualität zu verbessern.”

FPM&R Werte:
• Forschung ist der Schlüssel zur Weiterentwicklung des Spezialgebietes Physikalische Medizin und Rehabilitation.
• Ein patientenorientierter Ansatz ist hier essentiell.
• Die Faktoren Funktionsfähigkeit und Lebensqualität sind die wichtigsten Ergebniskriterien in der Handhabung von Krankheiten und Verletzungen.
• Die bestmöglichen Ergebnisse lassen sich für Menschen mit Einschränkungen durch interdisziplinäre Forschung erzielen.
• Investitionen in junge Forscher, die hierdurch in der Wahl einer Forschungskarriere gestärkt werden und mit den Grundlagen für den Erfolg ausgestattet werden, stärken auch die Forschungskapazitäten im Bereich Physikalische Medizin und Rehabilitation.
• Vermehrte Forschungskapazitäten im Bereich der Physiatrie in medizinischen Fakultäten und Lehrkrankenhäusern sorgen für verbesserte Forschungskapazitäten auch im Bereich der Physikalische Medizin und Rehabilitation.
• Das Spezialgebiet der Physikalische Medizin und Rehabilitation kann dann am besten wirken, wenn übergeordnete Interessen wie eine stationär durchgeführte Rehabilitation oder eine ambulante Versorgung / Therapie des Bewegungsapparates nicht gegeneinander arbeiten sondern als Teil eines Ganzes betrachtet werden.
• Es liegt im Interesse aller Ärzte und Interessenvertreter, die Stiftung für Physikalische Medizin und Rehabilitation zu unterstützen, da diese die Zukunft der PM&R sowohl im Hinblick auf die Arbeit der Ärzte als auch die von uns therapierten Patienten nachhaltig beeinflusst.

Zur Geschichte
Ursprünglich 1985 als ERF-PMR (Stiftung Bildung und Forschung für PM&R) von einer Gruppe texanischer Ärzte gegründet, wurde die Stiftung dann im Jahre 2002 unter ihrem aktuellen Namen organisiert. Mit einem Vermögen von 2,5 Millionen Dollar ist die Stiftung die größte private Organisation mit der ausschließlichen Zielsetzung, die Forschung im Bereich PM&R zu unterstützen. Ungefähr 75 % des jährlichen Stiftungseinkommens ergeben sich aus Einzelspenden.

Programme
Das Programm Physiatrie-Forschungsauszeichnungen und -förderungen der Stiftung für Physikalische Medizin und Rehabilitation fördert Pilotstudien und die Stiftung hat gezeigt, dass man durch entsprechend sinnvoll ausgerichtete Seed Grants Pilotdaten erhält, die zur Sicherstellung nachfolgender Forschungsförderung benötigt werden. Die Förderung dieser Pilotprojekte trägt entscheidend zur fachlichen Weiterentwicklung von Forschern im Bereich der Physiatrie bei, indem sie hierdurch ein Vertrauensvotum zur Qualität und Innovationskraft ihrer Arbeit bekommen. Die Förderung durch die Stiftung war der Grundstein für die Karriere einiger Forscher, die sich als führend in dem Gebiet etablieren konnten und wertvolle Erkenntnisse beigesteuert haben. Die Ergebnisse der durch die Stiftung geförderten Forschungen werden zudem in medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht und in Weiterbildungsveranstaltungen präsentiert, damit andere Ärzte von diesen Erkenntnissen profitieren können. Nahezu zwei Drittel aller Empfänger von Fördergeldern veröffentlichen Ihre Arbeiten und über ein Drittel nutzen die durch die Stiftungsfinanzierung erhobenen Pilotdaten, um sich Fördergelder für weitreichendere Forschungen zu sichern. 88 % der Empfänger von Fördergeldern befassen sich heute immer noch mit Forschung.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte der Webseite www.foundationforpmr.org oder wenden sich an
Phyllis Anderson, geschäftsführende Direktorin unter panderson@foundationforpmr.org oder der +1 847-737-6062